Individuelle Lösungen für internationale Anforderungen

Solar-Log™ Einspeisemanagement



Um das Stromnetz auch an kritischen Tagen zu stabilisieren, wird es mittelfristig in allen Ländern, die größere Kapazitäten dezentraler Energieerzeugung bereitstellen, neue Anforderungen zur Netzstabilität geben.

Die Solar-Log™ Geräte decken die Grundfunktionalitäten des Einspeisema- nagements bereits mit der Basisfirmware ab. Für die gesamte Bandbreite der PM Anforderungen bieten wir die PM Pro Lizenz an. Mit dieser Lizenz finden Sie für jede Anforderung an die Netzstabili- tät die passende Lösung.

Begrenzte Einspeiseleistung (x%)

Eine zentrale Funktion ist die Begrenzung der Einspeisung in das Netz. In vielen Ländern werden mittlerweile fixe oder dynamische Leistungsbegrenzungen vorgeschrieben. Diese Grenze lässt sich flexibel für verschiedene Schwellwerte einstellen. Dadurch können unterschiedliche Anforderungen (70 % Regelung, 50 % oder 60 % Regelung bei Speicherförderung, 0 % Regelung in Spanien, usw...) bedient werden.


Regelung mit Verrechnung Eigenstromverbrauch

Diese Funktion bietet die Möglichkeit, Verluste, die durch eine x% Regelung entstehen, zu minimie- ren. Für die Regelung wird der momentane Verbrauch gemessen. Der Solar-Log™ verrechnet diesen mit der aktuellen Produktion der Wechselrichter. Nur wenn die Differenz zwischen Produktion und Verbrauch beispielsweise 70 % der Modulleistung überschreitet, werden die Wechselrichter entsprechend abgeregelt.

Zur Umsetzung wird ein Zähler benötigt, der den Verbrauch direkt im Verbrauchszweig ermittelt.


Vereinfachtes Einspeisemanagement

Die deutschen EEG-Anforderungen des „vereinfachten Einspeisemanagement" sind bei Anlagen bis 100 kWp verpflichtend und können wie folgt umgesetzt werden.

  • Die Signale zur Wirkleistungsreduzierung werden in der Regel über einen Rundsteuerempfänger ausgegeben.
  • Die MOD I/O verfügt über eine zusätzliche Schnittstelle für potentialfreie Kontakte.
  • An dieser Schnittstelle können bis zu zwei Rundsteuerempfänger, einer für die Leistungsreduzierung und einer für die Blindleistungsregelung, angeschlossen werden.

Das vereinfachte Einspeisemanagement kann auch mit der Funktion „Ferngesteuert mit Verrechnung Eigenstromverbrauch" umgesetzt werden. Dafür muss lediglich der momentane Eigenstromverbrauch im Haushalt, durch einen gesonderten Verbrauchszähler, gemessen werden.


Steuerung von PV-Anlagen am Mittelspannungsnetz

Einspeisemanagement (mit Solar-Log™ PM Pro Lizenz)

 

 

In Deutschland werden an PV Anlagen, die an das Mittelspannungsnetz angeschlossen werden, er- weiterte Anforderungen gestellt. Die unterschiedlichen Regelungen, die in einer Anlage zur Anwen- dung kommen dürfen, sind in der VDE-AR-N-4110 (VDE-4110) gebündelt.

In der Regel wird neben der Art der Regelung der PV-Anlage auch vorgeschrieben, dass dem Ener- gieunternehmen diverse Informationen über den aktuellen Zustand der PV Anlage zur Verfügung gestellt werden müssen.

Die Kommunikation mit dem Energieunternehmen wird über Fernwirkanlagen umgesetzt. Die Signalübermittlung zwischen Fernwirkanlage und Solar-Log Base erfolgt normalerweise über eine Modbus/TCP Schnittstelle, seltener über die im PM-Paket enthaltene(n) I/O Box(en) (Analog, Digital). Neben der Steuerung der Wirkleistung stellt die Blindleistungsregelung eine besondere technische Herausforderung dar.

Die VDE-4110 sieht hier verschiedene Spannungs- oder Leistungsgeführte Konzepte vor. Die span- nungsgeführte Blindleistungsregelung benötigt eine Messung am Einspeisepunkt, hierfür wird ein von Solar-Log GmbH zugelassener Zähler (Utility Meter) benötigt


Modbus TCP Powermanagement (PM) Interface

Komplexe Netzbetreiber Anforderungen lassen sich umsetzen, indem die Fernwirkanlagen di- rekt mit dem Solar-Log™ über das TCP basierte Modbus-Protokoll kommunizieren. In diesem Fall werden die Befehle und Rückmeldungen per Protokoll, also ohne die potenzialfreien und analogen Schnittstellen, zwischen Fernwirktechnik und Solar-Log Base 2000 ausgetauscht. Durch die Modbus Schnittstelle und einem Protokollwandler können Fernwirkprotokolle wie IEC 60870-C, IEC 61850-5- 101 und -104 umgesetzt werden.

Verschiedene Möglichkeiten der Übertragung von Befehlen und Rückmeldungen zwischen dem Solar-Log™ und der Netzleitstelle



Verbundsteuerung – PM Management mit Solar-Log™ Netzwerken

Um das Einspeisemanagement bei Anlagen im größeren Anlagenbereich umzusetzen, werden die Solar-Log Base Geräte per Ethernet-Netzwerk miteinander gekoppelt. Durch die Vernetzung kön- nen die Steuersignale der Netzbetreiber untereinander ausgetauscht werden.



Die Signale des Netzbetreibers werden am Solar-Log Base 2000 (Master) empfangen und über die Solar-Log Base 2000 (Slaves) an die angeschlossenen Wechselrichter verteilt. Für diese Systemarchi- tektur lässt sich der Master mit bis zu neun Slaves im Netzwerk koppeln. Durch die Vernetzung der Solar-Log™ Geräte können komplexe Anforderungen (mehrere Anlagenteile und Einspeisepunkte und viele verschiedene Wechselrichter-Hersteller) umgesetzt werden.

Durch den Einsatz der Verbundsteuerungslizenz ist es zusätzlich möglich eine Anlagenaufteilung für die Direktvermarktung vorzunehmen. Durch den Einsatz von Slave Geräten wird die Anlage in Bereiche aufgeteilt. Für jeden Bereich kann dann ein eigener Direktvermarkter gewählt werden. Eventuelle Reduzierungsbefehle der Direktvermarkter werden mit den Befehlen der Energieversor- ger priorisiert und entsprechen dokumentiert.

Sie haben Fragen?

Ihr Ansprechpartner

Technischer Support - Projekte

Solar-Log GmbH
Fuhrmannstr. 9
72351 Geislingen-Binsdorf
Deutschland
Telefon: +49 (0)7428 / 4089-300